1 Herz für Gockel

1 Herz für Gockel

Mit dem Projekt „1 Herz für Gockel“ wollen wir dem sinnlosen Töten unzähliger Küken entgegenwirken. Bisher war es meist üblich, die männlichen Küken direkt nach dem Schlüpfen zu vergasen, da wirtschaftlich nur die weiblichen Hennen zum Eierlegen interessant waren. Die Gockel wurden nicht gebraucht.
Das ist aus ethischer Sicht nicht vertretbar!

Ab 2022 ist es gesetzlich sowieso vorgeschrieben, die Tiere leben zu lassen oder die sehr umstrittene Methode der Geschlechts-Früherkennung anzuwenden.
Demeter hat ein klares Statement dagegen gesetzt: Auf allen Demeter-Betrieben werden die Gockel aufgezogen.

Auf unserem Hof wachsen die Brüder unserer Legehennen bereits seit 2018 in einem großzügigen Mobilstall mit Wintergarten und Grünauslauf heran, dürfen sich viel bewegen und nach Herzenslust krähen und scharren. Ganz nach den Demeter-Richtlinien haben die Tiere so ein gutes, artgerechtes Leben.
Seit einiger Zeit können Sie die Tiere direkt an der Straße vor Götzlesberg beobachten.

Im Alter von 4-5 Monaten liefern uns die gesunden und kräftigen Tiere qualitativ bestes Fleisch, welches inzwischen als echte Delikatesse gilt.
Anders als beim herkömmlichen „Hähnchen“, das meist nur etwa 30 Tage gemästet wird, ist das Fleisch fester, sehr schmackhaft und fettarm. Es bedarf daher auch einer schonenden Zubereitung.
Sie erhalten das Fleisch küchenfertig zubereitet im Glas in vielen Varianten, z.B. als Suppe, Geschnetzeltes oder Bolognese. Auch Gockel-Wurstwaren bieten wir an von Lyoner bis zu verschiedenen Sorten Leberwurst.
Als Tiefkühlware verkaufen wir ganze Gockel oder verschiedene Gockel-Teile.
Diese Produkte bekommen Sie bei uns am Hof im Automaten oder in ausgesuchten Bio-Läden und Märkten.

Das Projekt „1 Herz für Gockel“ können wir nicht allein stemmen. Deshalb arbeiten wir mit dem Demeter-Geflügelhof Schubert in Igensdorf zusammen, der die Küken aufzieht, bis sie alt genug sind, um bei uns zu leben. Ebenso kümmert er sich um die Schlachtung und Verarbeitung der Tiere.

Unser Demeter-Hof lebt von der Gesamtheit und Vielfalt von Tier und Natur. Das heißt, es leben Rinder und Hühner am Hof, deren Futter zum Großteil selbst angebaut wird und mit dem eigenen Mist gedüngt wird.
Auch Hahn und Henne bilden eine Einheit, weshalb die kostenintensive Aufzucht der Hähne über die Eier subventioniert wird.

Diese Wertschöpfungskette bildet die Grundlage für unser Leben! Wir schätzen die Natur und respektieren die Würde und Einzigartigkeit von Mensch und Tier

Eine kurze Überlegung zum Schluss:

Wenn Sie Eier essen, unterstützen Sie automatisch das Leben einer Henne und eines Hahnes. Eine Henne legt etwa 300 Eier in ihrem Leben. Also sollten Sie pro 300 Eier auch das Fleisch einer Henne und eines Hahnes verzehren um den ganzheitlichen Kreislauf beizubehalten.
Unsere Empfehlung: Essen Sie wenig Fleisch, dann aber hochwertiges Fleisch von artgerecht und biologisch gehaltenen Tieren. So tun Sie der Natur und sich selbst etwas Gutes.

Ausfühliche Infos: 

 1 Herz für Gockel

 Mit dem Projekt „1 Herz für Gockel“ wollen wir dem sinnlosen Töten unzähliger Küken entgegenwirken. Bisher ist es meist üblich, die männlichen Küken direkt nach dem Schlüpfen zu töten, da wirtschaftlich nur die weiblichen Hennen zum Eierlegen interessant sind. Die Gockel werden nicht gebraucht.

Das ist aus ethischer Sicht für uns nicht mehr vertretbar!

Deshalb dürfen die Brüder unserer Legehennen jetzt leben. Sie werden in einem großzügigen Stall mit Wintergarten und Grünauslauf gehalten, dürfen sich viel bewegen und nach Herzenslust krähen und scharren. Ganz nach den Demeter-Richtlinien haben die Tiere so ein gutes, artgerechtes Leben.

Im Alter von 4-5 Monaten liefern uns die gesunden und kräftigen Tiere qualitativ bestes Fleisch, welches inzwischen als echte Delikatesse gilt.

Anders als beim herkömmlichen „Hähnchen“, das meist nur etwa 30 Tage gemästet wird, ist das Fleisch fester, sehr schmackhaft und fettarm. Es bedarf daher auch einer schonenden Zubereitung.

Sie erhalten das Fleisch küchenfertig zubereitet im Glas in vielen Varianten, z.B. als Suppe, Geschnetzeltes oder Bolognese. Auch Gockel-Wurstwaren bieten wir an von Lyoner bis zu verschiedenen Sorten Leberwurst.

Als Tiefkühlware verkaufen wir ganze Gockel oder verschiedene Gockel-Teile.

Diese Produkte bekommen Sie bei uns am Hof oder in ausgesuchten Bio-Läden und Märkten.

Das Projekt „1 Herz für Gockel“ können wir nicht alleine stemmen. Deshalb haben wir uns für eine Zusammenarbeit mit dem Geflügelhof Schubert in Igensdorf entschieden. In nur 20 km Entfernung von uns werden die Tiere aufgezogen und auch alle dort oder in der Nähe geschlachtet und verarbeitet.

Es sollen auch wirklich alle Brüder unserer Hennen aufgezogen werden, das heißt, für unsere 6000 Hühner dürfen auch 6000 Hähne leben.

Das Ganze geht nicht von einem Tag auf den anderen. Ab September `18 dürfen die ersten Hähne krähen, bis Sommer 2019 soll die volle Anzahl erreicht sein.

Selbstverständlich werden auch die Gockel ausschließlich mit Bio-Futter und voll und ganz nach den Demeter-Kriterien aufgezogen.

Da die Aufzucht der Gockel sehr kostenintensiv ist, kann der finanzielle Aufwand nicht alleine durch die Fleischwaren getragen werden. Wir subventionieren das Projekt durch die Eier.

Das heißt, der Preis pro Ei steigt um 5 Cent. Nur so können wir das Leben der Hähne garantieren und nachhaltig und fair arbeiten.

Bitte unterstützen Sie uns dabei!

Klasse statt Masse

Unser Familienbetrieb

Hühner können fliegen
Simone und Markus Winkelmann mit Familie
Mutterkühe mit Kälbern auf der Weide
Glückliche Hühner im Grünauslauf
Besonders artgerechte Haltung
Aufwachsen in natürlicher Umgebung

Zertifizierungen